PWK: Tarifflucht? Nein, danke!

Redaktion 5. Oktober 2019 0

Den Beschäftigten der Presswerk Krefeld GmbH & Co. KG wurde mir nichts, dir nichts verkündet, dass der Arbeitgeber zum 31.12.2019 aus seinem Verband austritt und damit auch aus der Tarifbindung flüchtet. Und dies, obwohl die Beschäftigten seit 12 Jahren bekniet wurden, das Unternehmen mit längeren Arbeitszeiten, finanziellen Verzichten und anderen Verschlechterungen von Tarifverträgen für die Metall- und Elektroindustrie zu retten. Leider haben sie damit zum eigenen Nachteil und auf eigene Kosten nur zur Sicherung des Umsatzes und des Gewinns der Unternehmenseigentümer beigetragen und wurden jetzt betrogen. Jeder von ihnen lieferte immer gute Arbeit. Dennoch brach Presswerk Krefeld sein Versprechen, Mitglied im Arbeitgeberverband zu bleiben und alle Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie einzuhalten.

Das Vertrauen der Beschäftigten? Erstmal dahin! Die Tatsache, dass der Arbeitgeber die IG Metall als Tarifvertragspartei vor und von dieser Entscheidung noch nicht einmal informiert hat, ist dann wohl noch das kleinere Übel! Presswerk Krefeld hat lediglich den Wirtschaftsausschuss des Betriebsrats darüber in Kenntnis gesetzt, der aber erkannte die Sauerei und informierte sofort seine IG Metall.

Die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb aber stehen vor vollendeten Tatsachen. Das skrupellose Vorgehen des Arbeitgebers stellt auch uns als Gewerkschaft vor grundsätzlichen Fragen zur Zukunft der Tariflandschaft und zur Tariftreue in unserer Branche. Aber auch jedes einzelne Mitglied sorgt sich um seinen Arbeitsplatz und die zukünftigen Arbeitsbedingungen bei Presswerk Krefeld.

Nach den langjährigen Verzichten und andauerndem Nachgeben wird die Wut der Beschäftigten wegen des Vertrauensbruchs umso verständlicher. Aber Frust und Enttäuschung helfen nicht weiter. Die Bereitschaft, sich für die gemeinsame Sache zu organisieren und für den eigenen Arbeitsplatz, seine Rechte und seinen Lohn zu kämpfen, macht den entscheidenden Unterschied!

Die vielen IG Metall Kolleginnen und Kollegen konnten die guten Tarifverträge erkämpfen, weil sie gemeinsam stark waren. Jetzt gilt es, diese Errungenschaften auch in Zukunft gemeinsam durchzusetzen und dann abzusichern. Dabei sind die IG Metall Vertrauensleute und andere aktive Kolleginnen und Kollegen bei Presswerk Krefeld beispielsgebend für alle Betriebe, die auch von ihren Eigentümern enttäuscht werden. Sie sind Teil der Bewegung, laufen zur Höchstform auf, reißen auch andere Metallerinnen und Metaller mit und zeigen dem Arbeitgeber, dass die Tarifbindung keine Einbahnstraße ist. Es mag sein, dass die Tarifflucht in die Geschäftsstrategie des Arbeitgebers passt. Den Beschäftigten passt sie dagegen überhaupt nicht! Sie werden sich damit noch lange nicht zufriedengeben! Und das zeigen sie ihrem Arbeitgeber in und vor dem Betrieb klar und unmissverständlich.  Geschwundenes Vertrauen lässt Enttäuschung siegen, aber schärft den Kampfwillen.

Denn:

Presswerker stehen für gute Arbeit: sicher & fair!

Mitbestimmt und tariflich geregelt.

Kommentar hinterlassen »