Politisches Engagement lohnt!

Redaktion 29. November 2017 0

Spenden für den Kinderschutzbund Kempen und Herzenswunsch Niederrhein

An unserer Beschäftigtenbefragung Anfang des Jahres beteiligten sich mehr als 680 000 Arbeitnehmer in ganz Deutschland. Pro Fragebogen bei der IGM Beschäftigtenbefragung spendet die IGM 1€ für eine soziale Einrichtung. Die Spenden der IG Metall Krefeld haben wir jeweils in den Delegiertenversammlungen im Kreis Viersen und Kreis Kleve übergeben.  Der Kinderschutzbund Kempen (kinderschutzbund-kempen.de) und Herzenswunsch Niederrhein (herzenswunsch-ndrh.de) werden die Spende von jeweils 1.111€ gut einsetzen.

IG Metall Spendenlandkarte

In Heidenheim freut sich die AWO-Kinderfreizeit über einen neuen Sandkasten. Im Kindergarten des Kinderschutzbunds Burscheid bekommen die Kinder ein neues Spielhaus und in Lippstadt erhielt der Verein Sommerland, der Kinder und Jugendliche in Trauer umeinen Elternteil oder ein Geschwisterkind begleitet, finanzielle Unterstützung. Drei Einrichtungen von unzähligen in ganz Deutschland, die seit einigen Monaten Spenden erhalten und noch erhalten werden.

Damit löst die IG Metall ihr Versprechen ein, das sie mit der Beschäftigtenbefragung gegeben hat: Für jeden ausgefüllten Fragebogen spendet sie einen Euro. Insgesamt gaben mehr als 680 000 Beschäftigte einen Fragebogen ab. Das bedeutet: Mehr als 680 000 Euro flossen und fließen noch für einen guten Zweck.


Einen Eindruck, an welche karitativen Einrichtungen die Spenden gingen, gibt unsere Karte: Auf ein Fähnchen klicken und die Details erfahren.


Wer das Geld bekommt, entscheiden Metallerinnen und Metaller vor Ort. Wie viel sie verteilen, berechnet sich nach der Zahl der Fragebögen, die in ihrer Region ausgefüllt wurden. Die Geschäftsstellen wählten mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Betrieben Projekte und Einrichtungen aus, die Menschen in schwierigen Lebenssituationen unterstützen. In zahlreichen Städten gingen die Spenden an Frauenhäuser, Tafeln und Kinderhospize.

In Mannheim zum Beispiel unterstützte die IG Metall unter anderem das Jugendhaus Herzogenried. Die Einrichtung kümmert sich um Kinder, deren Eltern oft in prekären Beschäftigungsverhältnissen arbeiten. Die IG Metall Köln spendete unter anderem an die Malteser Migranten Medizin. Sie finanziert Zahnarztsprechstunden für Menschen ohne Krankenversicherung oder gültigen Aufenthaltsstatus. Einen Eindruck, an welche karitativen Einrichtungen die Spenden gingen, gibt unsere Karte.

 

Kommentar hinterlassen »

*