Montagslesungen im November

Redaktion 29. Oktober 2020 0

Salut an alle,

liebe Freundinnen und Freunde des Buches,

unglaublich? Doch seit nunmehr 10 Jahren gibt es den AK “Erhalt Bücherei Uerdingen”, der sich im November 2010 gründete. Ein Langlaufprojekt besonders widerständiger Art und seitdem ständiger Stachel gegen kommunalpolitische Beschränktheit, Haushaltssanierungen vornehmlich zu Lasten von kulturellen Einrichtungen mit großer kommunikativer Bindungskraft zu betreiben. Mit den seit vielen Jahren etablierten Montagslesungen ist nicht nur ein besonderes kulturelles Format geschaffen worden, sondern auch ein besonderer Ort öffentlicher Kommunikation.

Weiter so!!!

Im November werden lesen am

  • 02.11. Emilia Nent, Emily Königs und Eni Kalff – Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe des Gymnasiums am Stadtpark – aus “Die Stille meiner Worte” von Ava Reed, “Alabasterball” von Beatrix Gurian und “Kronenherz” von Jana Hoch;
  • 09.11. Thomas Tillmann, der an das Schicksal der aus Uerdingen vertriebenen Jüdinnen und Juden und deren Schicksal erinnernwird;
  • 16.11. das Projekt Spaltpilz und Schwedenbecher aus “Don Quijote” von Miguel de Cervantes Saavedra im Rahmen der Goßmann-Ausstellung der Kulturfabrik Fürstenwalde im Südbahnhof;
  • 23.11. – 10 Jahre AK “Erhalt Bücherei Uerdingen” – Mitglieder des AK “Erhalt der Bücherei” Texte über “Lesen” und “Bibliotheken”;
  • 30.11. Nele Perpéet aus “Sechsundvierzig Heiligabende” von Erich Kästner mit musikalischer Begleitung von Joachim Raff.

Die Lesungen finden vor dem Büchereigebäude Am Marktplatz 5 in Uerdingen von 18.30 bis 19.00 Uhr statt.

Das Plakat mit den Lesungen im November 2020

ist wie immer beigefügt.

Wer selbst mit Lesevorschlag – gerne auch wiederholt – lesen möchte, melde sich bei Sabine Alofs unter Tel.: 481855 oder montagslesung-uerdingen@gmx.de.

Die erforderliche Bestätigung der Anmeldung einer versammlungsrechtlichen Veranstaltung von der Krefelder Polizei liegt vor. Die Zahl der Teilnehmer*innen ist auf 20 begrenzt, der Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten. Desinfektionsmittel und Mund-Nasen-Bedeckungen werden in ausreichender Menge vorhanden sein bzw. können auch selbst mitgebracht werden.

 

Tipps und Tops:

In Zeiten wieder zunehmender Bewegungsstarre unter der Covid-19-Pandemie und damit einhergehender faktischer Verschiebung der Macht von den demokratisch legitimierten Parlamenten hin zur Exekutive sowie erheblichen Grundrechtseingriffen, ist gerade eine offene, kritische und kontroverse zivilgesellschaftliche Debatte unerlässlich.

Mit der Publikation “Menschenrechte und Demokratie im Ausnahmezustand – Gedanken zum Corona-Lockdown, zu ‘neuer Normalität’ und den Folgen” (Hrsg. VDJ e. V.) hat Rolf Gössner einen Aufschlag gemacht, die komplexe Problematik der Corona-Folgen handhabbar zu machen und bürgerrechtliche Orientierung zu bieten.

Die Publikation ist im anderen Buchladen in Krefeld erhältlich (Preis € 3,00) oder kann auch unmittelbar beim Ossietzky-Verlag (s. anl. Bestellformular) geordert werden.

Dr. Rolf Gössner wurde am 10.10.2020 mit dem Hans-Litten-Preis der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen in Frankfurt am Main ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Rechtsanwalt Rupert von Plottnitz, früherer Hessischer Staatsminister und Mitglied des Staatsgerichtshofs des Landes Hessen.

 

Mit leseleidenschaftlichen Grüßen

Ursula Mende

Kommentar hinterlassen »